Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Jubiläum kfd Stommeln: Unsere Gemeinschaft ist wie ein Netz

 

 Unsere Jubiläumskerze wurde entworfen und gestaltet durch Liesel SplettstößerUnsere Jubiläumskerze wurde entworfen und gestaltet durch Liesel Splettstößer

 

 

 

Grußwort 75 Jahre kfd

 

Wie aus einem pfarrer-hörigen Mütterverein

eine lebendige Frauengruppe der Gemeinde wurde!

 

Das ist schon eine bewegende Geschichte, 75 Jahre Frauen auf dem Weg nach vorn!

Es braucht halt seine Zeit, bis der Mensch begreift und zulässt, was in ihm steckt und was die Taufe ihm an Leben aus dem Glauben zumutet und zutraut.

Und wenn es um die Frau geht, hat die Kirche lange die Türen zugemacht, und wenig Raum gelassen, deren Eigenständigkeit und Fähigkeit zuzulassen!

So ist das Jubiläum, das die kfd Stommeln feiert, nicht ein Tag der beschreibt, wie man in Gnaden alt werden kann, sondern wie man im Glauben jung bleibt!

Ich schaue mit Freude auf die Frische und Lebendigkeit unserer Frauengemeinschaft, auf die Fähigkeit Gemeinschaft zu leben und lebendiger Baustein der Kirche und der Gemeinde zu sein!

Dazu gehört Mut und Phantasie, besonders bei den Verantwortlichen, und ein Glaube, der Gott erkennt in dem, was wir leben und gestalten.

Die althergebrachte Ordnung einer Männerkirche wird nicht zerstört, sondern ersetzt, durch eine Kirche, die partnerschaftliche Vielfalt erfordert und keine Trennung nach Jung und Alt oder Frau und Mann zulässt!

Bleibt auf diesem Weg, auf dem sowohl das Gebet und die Orientierung im Glauben, als auchKarnevalsfreuden und Lebenszeichen ihren Platz haben.

Glückwunsch und Segen!

Euer Präses Walter Schmickler

     

 


Das 75-jährige Gründungsfest der kath. Frauengemeinschaft der Pfarrei St. Martinus Stommeln darf zu Recht als Jubiläum von besonderer Bedeutung gewürdigt werden. Dieses Jubiläum wollen wir mit einem Festgottesdienst und einem besonderen Motto zelebrieren:

 

„ Unsere Gemeinschaft ist wie ein Netz „

 

In Verbindung hierzu wollen wir 300 Fische in der Kirche mit den Namen der Mitgliederinnen aufhängen und lassen somit alle Frauen am Gottesdienst aktiv teilhaben.

Doch vielleicht werden sich nun einige die Frage stellen, wieso denn wie ein Netz? Verbindet man damit nicht etwas Negatives, etwa der Gedanke, gefangen zu werden?

Nun, unsere Assoziationen mit dem Begriff „Netz“ sind überhaupt nicht im negativen Sinne zu entschlüsseln, im Gegenteil: Vielleicht kann man durch ein Netz gefangen werden, doch kann dieses Netz auch auffangen.

Genau wie unsere Gemeinschaft in der Kfd – ein Netz, das auffängt, einen trägt und das hält. Jeder bei uns ist willkommen und gehört dazu, jede einzelne Frau wird gebraucht. Denn jeder einzelne Faden und jeder einzelne Knoten in einem Netz sind bedeutend – ist etwa ein Loch vorhanden, droht das sichere Netz zu reißen und instabil zu werden.

Aber: Wir halten und werden gehalten.

So hoffen wir, dass die Gemeinschaft noch viele weitere Jahre stabil bleibt.

 

Das Leitungsteam

Petra Haymann

Eva Krämer

Karin Poschen

Margret Schall

Gertrud Voss